Mit Rollstuhl und Baby auf den Wendelstein

Wendelstein Titel

Letztes Wochenende habe ich mit meiner kleinen Familie, meiner Schwester, meinem Schwager und meiner Mama einen Ausflug in die bayrischen Berge gemacht. Mit dabei: ein Rollstuhl und ein Baby in der Bauchtrage. Wo reist nun also solch eine bunte Truppe hin, damit es für alle ein perfekter Tag wird? Meine Antwort nach diesem Tag: zum Wendelstein. Warum sich dieser Berg hervorragend für einen Familienausflug mit Baby und Rollstuhl eignet? Das erfahrt ihr hier.

Barrierefrei hoch und wieder runter

Auf diesen Berg kommt wirklich jeder hoch – egal ob auf zwei Beinen, vier Rädern oder in einer Bauchtrage. Natürlich könnt ihr den Wendelstein ganz stilecht zu Fuß erklimmen. Doch wenn ihr darauf keine Lust habt oder so einfach nicht nach oben kommt, dann habt ihr gleich zwei Alternativen.

Die Seilbahn

Die Seilbahn fährt in Bayrischzell ab und bringt euch in etwa 10 Minuten bis zum Wendelsteinhaus auf 1734 Metern Höhe. Die Seilbahn fährt mindestens stündlich, bei Bedarf aber auch mal etwas häufiger. An unserem Samstag im Juli fuhr sie zum Beispiel jede halbe Stunde. Die Aussicht aus der Bahn ist ziemlich spektakulär. Leider nur für die Passagiere, die stehen können. Unsere Rollstuhlfahrerin musste sich größtenteils mit Blicken in den Himmel oder auf die Allerwertesten der Mitreisenden begnügen.

Die Zahnradbahn

Damit dann doch noch alle etwas sehen, haben wir von oben nach unten die Zahnradbahn genommen. Mit der Zahnradbahn seid ihr kanppe 30 Minuten unterwegs und könnt euch den Berg etwas genauer angucken. Die Ausblicke während der gemütliche Fahrt über Wiesen und durch Wälder ist nicht ganz so aufregend, dafür ist man etwas näher dran am Berg.

Tipp 1: Wenn Rollstuhlfahrer mit der Zahnradbahn nach unten wollen, müssen sie bereits bei der Hinreise angeben, wann sie wieder abreisen wollen. In der Zahnradbahn gibt es nur zwei Rollstuhlplätze.

Tipp 2: Der Talbahnhof der Zahnradbahn befindet sich in Brannenburg. Das ist mit dem Auto ca. 20 Minuten von Bayrischzell entfernt. Wer also wie wir ein Kombiticket nutzen und alle Verkehrsmittel mitnehmen möchte, muss jemanden finden, der das Auto umparkt. Es gibt auch eine Busverbindung rund um den Wendelstein – die Wendelstein-Ringlinie. Wie rollstuhlfreundlich die ist, haben wir allerdings nicht getestet.

Wendelstein Seilbahn

Mit der Seilbahn nach oben

Basislager Wendelsteinhaus

Egal mit welcher Bahn ihr nach oben reist, ihr landet erstmal am Wendelsteinhaus. Dieses Restaurant war seinerzeit das erste Bergwirtshaus der bayrischen Alpen und versorgt auch heute noch erschöpfte Wanderer oder eben grundlos Hungrige, die aus der Bahn steigen. Hier könnt ihr drinnen und draußen sitzen, an einem heißen Juliwochenende machte uns allerdings die Sonnenschirm-Knappheit etwas zu schaffen. Wir mussten warten, bis wenigstens für das Baby ein Schattenplatz frei wurde. Wie es sich für ein Bergwirtshaus gehört (ich kannte das bisher vom Skifahren) ist hier Selbstbedienung. Für ca. 25 Euro bekamen meine Frau und ich je ein Mittagessen samt Getränk. Sowohl Fleischpflanzerl als auch Currywurst waren lecker.

Tipp 3: Im Wendelsteinhaus wärmt euch das Personal auf Nachfrage gerne den Babybrei auf und in der Damentoilette gibts einen Wickeltisch. Alleinreisende Väter müssen dann wohl eine nette Damen finden, die dem Baby mal eben eine frische Windel verpasst.

Wendelsteinhaus

Nach der anstrengenden Seilbahnfahrt erstmal einkehren

Für die Zwischendurch-Sportler: der Wendelstein-Gipfel

Das größte Highlight des Wendelsteinhauses ist der Blick auf die umliegenden Berge. Der lässt sich noch besser genießen, wenn man die Aussichtskanzel „Gacher Blick“ erklimmt. Hier sieht man von der Zugspitze bis zum Wilden Kaiser so ziemlich jeden Alpen-Berg, von dem ich je gehört habe. Nicht umsonst ist „gach“ quasi das bayrische „krass“. Meine Frau und mich hat bei diesem Anblick sofort die Wanderlust gepackt. Und weil der Wendelstein wirklich für jede Ausflugsgruppe der perfekte Berg ist, wurde unser Bedüfnis sofort befriedigt. Vom Wendelsteinhaus aus kann man in 20 Minuten den Gipfel des Wendelsteins erklimmen. Mit einem 8-Kilo-Baby in der Bauchtrage war meine Wanderlust dann auch direkt wieder gestillt.

Wendelstein Gipfel

Gipfelbesteigung mit Aussicht

Kurz & knusprig: die wichtigsten Fakten

  • Höhe: 1838 m
  • Sehenswürdigkeiten: Gacher Blick, Wendelstein-Gipfel, Wendelsteinkircherl (u.a.)
  • Preis Kombiticket: 31 Euro (nur Seilbahn: 21,50 Euro, nur Zahnradbahn: 32 Euro)
  • Anfahrt: nach Bayrischzell (Seilbahn) oder Brannenburg (Zahnradbahn)
  • Barrierefrei: Behinderten-Toiletten, Rampen, hilfsbereites Personal
  • Webseite: www.wendelsteinbahn.de
The following two tabs change content below.
Alex

Alex

Hallo, ich bin Alex! Online-Redakteurin und Reisebloggerin, frische Mama und glückliche Ehefrau, Wahl-Kölnerin mit bayrischen Wurzeln, von Dauer-Fernweh geplagt und doch immer wieder gern zu Hause. Ich erkunde die Welt am liebsten mit meiner Frau und unserem kleinen Sohn. Herzlich willkommen auf meinem Reiseblog!

3 Comments on “Mit Rollstuhl und Baby auf den Wendelstein

  1. Hallo Alexandra,

    ein sehr informativer Beitrag mit einem Herz für Rollstuhlfahrer (Sicht in der Seilbahn). Außerdem konnte ich endlich mal die Aussicht ohne mulmiges Bauchgefühl genießen.

    Viele Grüße
    Mama

  2. Hallo,
    Ich wohne in Brannenburg und die Wendelstein Ringlinie (der Bus zwischen Brannenburg und Bayrischzell) fährt an meiner Haustür vorbei. Es handelt sich hier um Niederflurbusse wie man sie vom Stadtverkehr kennt, Kinderwagen und Rollstuhl sind da kein Problem. Die Busfahrer helfen auch gerne beim Ein- und Ausstieg. Ich spiele gerade mit dem Gedanken heute zum ersten Mal mit dem Baby auf den Berg zu fahren, das Wetter ist traumhaft und Ferien sind auch noch nicht. Ich denke, ich gehe mit dem Kinderwagen zur Talstation und schau mal, ob wir Platz bekommen, die Bauchtrage nehme ich auch mit, im Notfall klapp ich den Wagen zusammen und lasse ihn an der Talstation verwahren. So lange bleibt man im Winter mit Baby dann ja doch nicht oben.

    • Hallo Liz,

      vielen Dank für den Tipp mit dem Bus! Ich hoffe, du hattest einen schönen ersten Ausflug mit dem Baby auf den Berg! :)

      Liebe Grüße
      Alex

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *