Reisebegleiter Smartphone – Abschalten möglich?

Smartphone ausschalten

Meine Liste der Dinge, ohne die ich nie aus dem Haus gehen würde, ist kurz, aber dafür essentiell: Geldbeutel, Schlüssel, Handy. Auch wenn ich niemand bin, der für alles eine App auf dem Smartphone hat und jede zwei Minuten eine Whatsapp bekommt, ohne mein Handy fühl ich mich verloren. Das Smartphone kann alles und weiß alles – darauf will ich im Alltag nicht mehr verzichten. Doch wie siehts im Urlaub aus? Ist das Smartphone auch auf Reisen so unverzichtbar? Oder nehme ich mit dem Smartphone vielleicht ungewollt den Alltag mit in den Urlaub?

Zuverlässiger Helfer in nervigen bis prekären Situationen

Gerade wenn ihr durch fremde Länder reist, ist das Smartphone natürlich besonders nützlich. Ihr habt euch verlaufen? Apps wie CityMaps2Go helfen auch ohne WLAN, den richtigen Weg zu finden. Ihr wollt lecker Essen gehen? In vielen Hotels und Cafés gibt es mittlerweile kostenloses WLAN. Einfach einloggen und Restaurantempfehlungen suchen (z.B. bei Tripadvisor). Ihr hattet einen Unfall und müsst dringend einen Arzt kontaktieren? Mit dem heimischen Handy ist das zwar oft teuer, aber immerhin möglich. Situationen, die dank eines Smartphones einfacher werden, gibt es unzählige. Doch ist es auch immer wirklich nötig? Statt Tripadvisor kann man auch Einheimische oder in der Touristeninfo nach Restauranttipps oder dem richtigen Weg fragen. So endeckt man vielleicht sogar einen echten Geheimtipp und kommt mit den Menschen vor Ort ins Gespräch. Klar, vieles dauert ohne Smartphone etwas länger. Aber was macht das schon? Ihr habt ja Urlaub!

Den Alltag abschalten

Smartphone Display

Auch wenn ihr ans andere Ende der Welt reist, das Smartphone (vorrausgesetzt man hat Internet) wird den Abstand zur Heimat definitiv minimieren, möglicherweise sogar eliminieren. Da wird im Hostel schnell mal geguckt, was denn so auf Facebook passiert ist, anschließend noch die Mails abgerufen (ups, war auch eine vom Chef dabei) und dann müssen kurz noch die Nachrichten verfolgt werden. Nicht, dass man was wichtiges verpasst. Wenn man schon dabei ist, kann man auch gleich noch ein Bild vom außergewöhnlichen Hostel auf Facebook posten, damit alle zu Hause sehen, wie schön mans hat. Und schwups, schon ist es vorbei mit Abschalten und Den-Alltag-mal-für-wenige-Wochen-hinter-sich-lassen. Das Ergebnis: Statt um aufregende Städte, die wunderbare Natur oder die Frage, an welchem Strand ihr wohl morgen abhängen sollt, drehen sich eure Gedanken wie immer um Arbeit, das Weltgeschehen und andere alltägliche Dinge.

Mein Plan, um diesem Dilemma zu entkommen

Das Smartphone kommt mit. Es gibt durchaus Situationen, in denen es hilfreich sein kann (schon alleine, um mir die Uhrzeit anzuzeigen). Aber: Wenn ich es nicht gerade dringend brauche, bleibt es aus. Das WLAN wird erst eingeschaltet, wenn Print-Reiseführer, Touri-Infos und unbekannte Menschen auf der Straße nicht weiterhelfen konnten. Ich freue mich aus vielen Gründen auf die bevorstehende Reise. Am meisten freue ich mich aber darauf, meine Welt in Deutschland hinter mir zu lassen (so sehr ich sie auch liebe) und Aufregendes, Neues, Ungewöhnliches und Ungeplantes zu erleben. Ob der Plan so letztendlich klappt und ich wirklich ohne Probleme auf mein Smartphone verzichten kann, werdet ihr ja sehen. Im besten Fall dürften von Ende Dezember bis Ende Januar keine Blog-Beiträge erscheinen.

The following two tabs change content below.

Alex

Hallo, ich bin Alex! Online-Redakteurin und Reisebloggerin, frische Mama und glückliche Ehefrau, Wahl-Kölnerin mit bayrischen Wurzeln, von Dauer-Fernweh geplagt und doch immer wieder gern zu Hause. Ich erkunde die Welt am liebsten mit meiner Frau und unserem kleinen Sohn. Herzlich willkommen auf meinem Reiseblog!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.