Hungrig in Köln: 5 Restaurants, die ihr nicht verpassen solltet

Restauranttipps Köln

Essen ist mir wichtig. Zuhause, auf Reisen und überall sonst. Ich koche gerne selbst, ich lasse mich aber auch gerne hin und wieder auswärts bekochen. Daher nutze ich gerne jeden Anlass (Jahrestage, Geburtstage, Dienstage), um neue oder bereits liebgewonnene Restaurants in Köln aufzusuchen. Einige davon haben es mir besonders angetan, und ich möchte euch heute fünf kulinarische Highligts der schönen Domstadt vorstellen.

Die fünf Restauranttipps sind völlig wahllos aneinandergereiht. Die Lokalitäten sind sowieso viel zu verschieden, um einen klaren Favoriten zu küren. Bei all diesen Restaurants ist das Essen hervorragend, es kommt also nur darauf an, worauf ihr gerade Hunger habt. Und natürlich darauf, wieviel Geld ihr ausgeben wollt.

1) meat.ing – Innenstadt

Was gibts da? Koreanisches BBQ – Fleisch und Gemüse zum Selberbraten am Tisch.
Für wen? Für alle, die ungewöhnliche Gewürze mögen und beim Essen gern aktiv sind.

Im meat.ing war ich bisher erst einmal, aber ich kann einen zweiten Besuch kaum erwarten. Da ich noch nie in Südkorea war, kann ich nicht für die Authentizität dieses Restaurants bürgen. Geschmeckt hat es mir aber hervorragend! Abends habt ihr die Wahl zwischen drei Menüs (zwei mit Fleisch, eins vegetarisch). Ihr bekommt dann je nachdem verschiedene Fleisch- und Gemüsesorten, die ihr direkt am Tisch auf einem kleinen Grill braten könnt. Dazu gibt es abenteuerliche Beilagen, die allesamt sehr schmackhaft waren. meat.ing bietet definitiv ein ungewöhnliches kulinarisches Erlebnis. Vorsicht: Die Chilis sind hier wirklich scharf!

Preis: ca. 20 – 29 Euro pro Menü
Webseite: www.meating-koeln.de

2) Bento Box – Innenstadt, Südstadt, Ebertplatz, Braunsfeld

Was gibts da? Bezahlbares, pfiffiges Sushi und andere japanische Leckereien.
Für wen? Für gemütliche Sushi-Liebhaber, die daheim oder auswärts genießen wollen.

Bei der Bento Box bekommt ihr solides Sushi. Das Unternehmen hat vier Filialen in Köln, der Weg zu Maki, Nigri und Co. ist also nie sehr weit. Bei der Bento Box gibts es frisches, wohlschmeckendes und abwechslungsreiches Sushi zu einem fairen Preis. Absolutes Highlight: Die Bento Box liefert auch. Wenn ihr also keine Lust habt, vom Sofa aufzustehen, einfach anrufen! Dieses Restaurant ist definitiv eines meiner Lieblinge in Köln, auch wenn ich die Speisen meistens auf dem heimatlichen Sofa genieße. Was es wohl zu bedeuten hat, dass die Bento Box immer mindestens vier Paar Stäbchen einpackt, wenn meine Frau und ich Sushi bestellen?

Preis: ca. 4 Euro für Maki (6 Stk.), 12,90 Euro für den Sushi-Mix XL (12 Stk.)
Webseite: www.bentobox.de

3) El Chango – Heumarkt

Was gibts da? Steak. Wen interessiert der Rest.
Für wen? Für alle Fleischesser, die wissen, dass gutes Fleisch nie günstig ist.

Definitiv das Restaurant mit einem der hässlichsten Schilder und einem der besten Steaks – auch wenn die Perfektions-Quote leider nicht mehr bei 100% liegt. Hier gehen wir eigentlich immer essen, wenn es einen guten Grund gibt und das Konto noch voll ist. Für 32 Euro gibts 400 g perfektes Filetsteak. Dazu Röstzwiebeln und Bechamelsoße und ich entschwebe für kurze Zeit in den Steakhimmel, der dann nur mir gehört. Leider war das Steak beim letzten Mal viel zu durch, weswegen die Euphorie für dieses Steakhouse etwas gedämpft ist. Vielleicht lags aber nur daran, dass Karneval war. Ich werde trotzdem wieder hingehen. Extra-Tipp: Die Garnelen in Knoblauchsoße als Vorspeise!

Preis: 32 Euro für 400g Filetsteak
Webseite: www.elchango.de

El Chango Steak

Da ich vor lauter Hunger meist keine Zeit für Fotos habe, gibts nur dieses eine Bild.

4) Massimo Rosticceria – Chlodwigplatz

Was gibts da? Pizza, Pasta und Co. in gemütlicher Atmosphäre.
Für wen? Für alle, die einen besonderen Italiener suchen.

Dieses Restaurant sieht aus wie ein Geheimtipp, ist es aber schon lange nicht mehr. Ab 16:30 Uhr sammeln sich die ersten Nudel-Fans vor der Türe. Unbedingt Tisch reservieren! Massimo serviert in einem gemütlichen Räumchen, in dem man vom Tisch fast in die Küche fällt, hervorragende Pasta in ungewöhnlichen Variationen zu absolut fairen Preisen. Lecker, authentisch, gemütlich – vielleicht der beste Italiener, bei dem ich je war.

Preis: ca. 8 Euro für ein Nudelgericht
Webseite: Gibts nicht. Adresse: Alteburger Straße 41 50678 Köln – Tel: 0221 3489601

5) Bay Area Burrito Company – Rudolfplatz

Was gibts da? Burritos, die aussehen wie ein Snack und besser füllen als jedes Hauptgericht.
Für wen? Für alle mit großem Hunger, die zwischendurch gut und günstig satt werden wollen

Erst vor Kurzem entdeckt und seitdem schon mehrfach wieder dagewesen. Bei der Bay Area Burrito Company am Rudolfplatz gibt es hervorragende Burritos – behaupte ich überzeugt, ohne große Burrito-Vorkenntnisse. Der Laden punktet nicht nur mit seiner tollen Lage, sondern auch mit den erfrischend reduzierten Auswahlmöglichkeiten. Hier gibt es Burritos, Nachos, Tacos, Fritz-Cola in einigen Varianten und das wars. Mehr muss es auch nicht sein, das schmeckt nämlich alles wunderbar. Weiterer Pluspunkt: Alle Mitarbeiter sind sehr freundlich und haben teilweise eine passenden amerikanischen Akzent. Da fühlt man sich nicht nur kulinarisch in die Bay Area versetzt.

Preis: ca. 7 Euro für einen Burrito
Webseite: www.bayareaburrito.de

Habt ihr weitere Tipps für Restaurants in Köln, die nicht in meiner kleinen Liste sind? Ich freue mich immer über Anregungen für neue kulinarische Expeditionen!

The following two tabs change content below.
Alex

Alex

Hallo, ich bin Alex! Online-Redakteurin und Reisebloggerin, frische Mama und glückliche Ehefrau, Wahl-Kölnerin mit bayrischen Wurzeln, von Dauer-Fernweh geplagt und doch immer wieder gern zu Hause. Ich erkunde die Welt am liebsten mit meiner Frau und unserem kleinen Sohn. Herzlich willkommen auf meinem Reiseblog!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *